Die Falken Unterbezirk Bochum

Die diesjährige Ferienfreizeit der Falken Bochum auf Ameland ist nun nach zwei abwechslungsreichen Wochen zu ende gegangen. Der Anhänger mit unseren Materialien ist bereits ausgepackt und die Schlafdefizite wieder ausgeglichen.

Zeit für einen ersten Rückblick

P8020537

Bereits zum dritten Mal bezogen wir am 07.07.2012 unser Ferienquartier "de Kuul" in Hollum auf der Insel Ameland. Nur zwei Fußminuten vom Zentrum in Hollum entfernt befindet sich die Anlage mit insgesamt vier unterschiedlich großen Häusern und einem großen Außenbereich. Wir haben wieder das größte Haus bezogen und unser Küchenteam die Profi-Küche bewirtschaftet. Der Strand ist fußläufig in ca. 15 Minuten zu erreichen. Leider ließ das Wetter nur einen schönen Strandtag zu. Wenn es nicht geregnet hat, war es zum Schwimmen meist doch ein wenig zu kalt. Zum spielen auf dem Strand und in den Dünen hat es jedoch trotzdem gereicht.

In diesem Jahr haben wir unsere Kooperationen mit dem Ambulanten Hilfezentrum Wattenscheid und der Wohngruppe "Bergstraße" aus Herne erneut durchführen können. Ebenso haben erneut TeilnehmerInnen mit körperl. und geistigem Assistenzbedarf an der Ferienfreizeit teilgenommen. Der inklusive Ansatz unserer Freizeit wurde auch in diesem Jahr durch die individuellen Workshops und die "Lagerolympiade" umgesetzt. Die Lagerolympiade mit sechs Teams fand erneut guten Anklang bei den TeilnehmerInnen. Durch die Begleitung der Team-BetreuerInnen entstand bereits während der ersten beiden Spiele eine gute Gruppendynamik. Vor den Spielen gibt es jeweils eine Taktikbesprechung für die Teams mit ihren BetreuerInnen. Hier haben die Teams ganz automatisch die TeilnehmerInnen mit Assistenzbedarf unterstützt und eingebunden. Die Teamdynamik führte bisher stets zu einer positiven Stimmung, auch außerhalb der Olympiade. Die Teams lassen von sich aus kaum Mobbing oder eine Ausgrenzung von TeilnehmerInnen zu.

Street Art, X Vision, Schattentheater und Work Art


In 2011 haben wir mit zwei Freizeit-Workshops im Bereich Kunst und Kultur begonnen. Die Workshops Street Art und Theater fanden auch in diesem Jahr wieder statt und wurden durch einen Musik- und Handwerk-Workshop ergänzt. Die TeilnehmerInnen konnten sich jeweils für einen der Workshops entscheiden, ihr Können unter Beweis stellen und Kenntnisse hinzugewinnen bzw. weiter ausbauen. Die Bandbreite der Arbeiten war durchaus beachtlich.

Der Street Art Workshop hat Pop Art-Selbstporträts mit Hilfe einer Tontrennung angefertigt und ein Naturkunstwerk in den Dünen aufgestellt. Die Porträts wurden mit Hilfe eines Rasters auf Fotokarton übertragen und anschließend mit "Plakafarbe" ausgearbeitet. Das Naturkunstwerk wurde täglich besucht und schließlich nach zwei Wochen in einer Fotodokumentation festgehalten. Die Veranschaulichung der Vergänglichkeit des Werkes war hier das eigentliche Ziel und führte zu einem echten Highlight in der Abschlusspräsentation.

Die Rapper von X Vision konnten, nach anfänglichen Übungsstunden, einen eigenen Song texten und diesen auch aufnehmen. Ihren ersten Auftritt hatten die "X Vision Teens" bereits auf der Abschlussfeier. Leider konnte das professionelle Aufnahmemikrofon und die Software nicht synchronisiert werden und nur eine Aufnahme mit einem normalen Mikrofon durchgeführt werden. Die Gruppe wird dies jedoch im Studio von X Vision in Bochum-Wattenscheid nachholen. p7270134 20120806 1339338817 Für die Schauspieler stand in diesem Jahr eine Mischung aus Schattentheater und Impro-Theater auf dem Programm. Das bekannte Musical "König der Löwen" wurde in einer abwechslungsreichen Vorstellung vorgeführt. Das Wechselspiel mit der Schattenbühne und Szenen vor der Schattenwand war für das Publikum eine willkommene Abwechslung.

In einigen Szenen wurde das Publikum in das Stück eingebunden und musste Tiere und Stimmen mitspielen. Das Theaterstück erforderte eine umfangreiche Vorbereitung. Eine Schattenwand, Kostüme, Masken und Schattenschablonen mussten hergestellt werden.

Der Workshop Work Art hat eben diese Arbeiten übernommen. Etliche Materialien wurden für unterschiedlichste Arbeiten verwendet. Die TeilnehmerInnen konnten hier Profi-Werkzeuge nutzen lernen und Arbeiten durchführen die über ein Bastel-Angebot hinausgehen. In der zweiten Woche konnte zudem noch eine Cajon gebaut werden.

Eine Cajon ist eine "Trommelkiste", die derzeit als Rhythmus-Instrument sehr beliebt ist. Das Prinzip ist eigentlich simpel. Eine Holzkiste mit einem Loch auf der Rückseite und einer etwas dünneren Schlagseite als Vorderseite. Durch das Loch wird die Kiste zu einem Klangkörper und demnach zu einer Trommel. Mit Hilfe zweier "Snarebänder" hinter der Schlagfläche können drei unterschiedliche Haupttöne gespielt werden. Für die nächste Freizeit ist ein eigener Cajon-Workshop angedacht, so dass die Teilnehmerinnen jeweils eine eigene Cajon herstellen können. Unsere Cajon wurde auf den Namen "BATUKA" getauft und dementsprechend lackiert und mit einem Schriftzug versehen.
p8020556 20120806 1533151043
2013 nach Ameland und 2014 „ab in den Süden“


Wir freuen uns auf unsere kommende Sommerfreizeit und die ersten Vorbereitungen beginnen bereits in Kürze. Wir werden im kommenden Jahr ein letztes Mal die Insel Ameland besuchen. Für die Sommerferien 2014 beginnen wir derzeit mit der Suche nach einem Quartier im „Süden“. Eine Garantie für gutes Wetter gibt es natürlich nicht, aber wir hoffen z.B. in Südfrankreich oder Norditalien etwas mehr Glück zu haben als in den vergangenen beiden Jahren.

Viel Spaß in euren restlichen Ferienwochen und auf ein „Hartelijk welkom op Ameland 2013“ im nächsten Jahr!!!! Wir freuen uns auf Euch!!!!

Euer Falken Team