Die Falken Unterbezirk Bochum

 

Stadtteilprojekte

 


Projektkoordinatorinnen Hamme / Hofstede / Riemke:

Beatrice Röglin, Tel.: 0152 / 56170829, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Daria Stolfik, Tel.: 0152 / 54962528, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

HaRiHo bei Facebook: https://www.facebook.com/Stadtteilpartner

"HaRiHo - Die Stadtteilpartner" suchen engagierte Menschen für Hamme, Riemke und Hofstede

Die Stadtteilpartnerinnen Daria Stolfik und Beatrice Röglin der Falken Bochum, die seit August 2013 gemeinsam mit vielen verschiedenen Kooperationspartnern bedarfsorientierte soziale und kulturelle Projekte für Kinder, Jugendliche und Familien in Hamme, Riemke und Hofstede konzipieren und initiieren, suchen derzeit interessierte und engagierte Menschen aus ganz Bochum und Umgebung, die Familien der drei Stadtteile ehrenamtlich Hilfe und Unterstützung im Alltag bieten.

Die Problemlagen mit denen Familien in unserer schnelllebigen und komplexen Gesellschaft  täglich konfrontiert sind, sind vielfältig. Der Unterstützungsbedarf kann daher von der täglichen Hausaufgabenbetreuung, Begleitung bei Arzt- oder Ämtergängen aufgrund von sprachlichen Barrieren über Unterstützung zum Erlernen der deutschen Sprache bis hin zur Bewältigung des Haushalts oder der Freizeitgestaltung reichen.

"Wir haben von verschiedenen Institutionen und Fachkräften aus den Stadtteilen die Rückmeldung erhalten, dass viele Familien Fragen und Hilfebedarfe haben, die von den Fachkräften aufgrund von mangelnden Arbeitszeitressourcen nicht aufgefangen werden können.", so Röglin. "Zudem ist der Gang zum Jugendamt bei vielen Menschen mit Ängsten verbunden. Daher haben wir im engen fachlichen Austausch mit dem Seniorenbüro Mitte und dem Kinderschutzbund Bochum das Konzept der Familienpaten aufgegriffen und für Bochum weiter entwickelt, um eine Brücke  zwischen alltäglichen Problemlagen und institutionellen Angeboten zu schlagen. Wir hoffen, dass Familienpaten dort ansetzen können, wo andere Systeme nicht greifen."

Die Art und der Umfang der Unterstützung kann von den Familienpaten selbst bestimmt werden.

"HaRiHo - Die Stadtteilpartner" werden die Paten begleiten, regelmäßige Treffen zum Austausch und kostenlose Fortbildungen für die Freiwilligen organisieren.

Wer sich vorstellen kann als Familienpate aktiv zu werden, kann sich ab sofort an die Projektkoordinatorinnen wenden.

 

 

Das städtische Kinder- und Jugendfreizeithaus Hamme bietet in Kooperation mit der Familienbildungsstätte der Stadt Bochum und "HaRiHo - Die Stadtteilpartner" in den Räumlichkeiten des Bürgerhauses Hamme, Amtsstraße 10-12, Bochum im 1. OG einen kostenlosen Babysitterkurs an, der an zwei Samstagen (24.1. und 31.1.2015) von 10.00 bis 14.00 Uhr stattfindet. 
 
 
 
Interessierte Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren erhalten an diesen beiden Tagen Informationen zur Säuglings- und Kinderpflege sowie zu den Rechten und Pflichten eines Babysitters. Erste Hilfe am Kind wird ebenso thematisiert wie Beschäftigungs- und Fördermöglichkeiten für Kinder.
 
Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung bis zum 14.1.15:
Beatrice Röglin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel.: 0152-56170829
 
 
 
 
Der Babysitter-Kurs ist ein Teilprojekt des im September 2014 eröffneten Mütter-Cafés im Bürgerhaus Hamme. Der offene Treff kann jeden Freitag in der Zeit von 9.00 bis 12.00 Uhr von Müttern mit Kindern von 0 bis 4 Jahren und werdenden Müttern genutzt werden. 
Bis 11.00 Uhr kann durch eine Förderung des Projekts über das Jugendamt der Stadt Bochum eine Kinderbetreuung und eine Elternberatung angeboten werden. Die letzte Stunde können die Besucherinnen selbst mit ihren Kinder gestalten und den Morgen ausklingen lassen.
 
„HaRiHo - Die Stadtteilpartner" hatten Kinder- und Jugendeinrichtungen, Vereine, Institutionen und interessierte BewohnerInnen dazu eingeladen im Oktober bei der Stadtteilputzaktion in Hofstede mitzuwirken. 
 
Die Kinder und ErziehrInnen der AWO Kindertagesstätte Braunsberger Straße und die SchülerInnen der 4. Klasse von Fr. Dümler des Schulverbunds Gemeinschaftsgrundschule Hofstede haben sich der Aktion angeschlossen und ihren Stadtteil vom 22. bis 24.10.14 gemeinsam vom Müll befreit. 
 
Die USB Bochum GmbH stellte dafür kostenlos Zangen, Müllsäcke und Handschuhe zur Verfügung und holte den gesammelten Müll nach der Aktion auch wieder ab. 

 
Die insgesamt 27 Kinder des Schulverbunds GGS Hofstede trotzten dem wechselhaften Wetter und einigen Schauern und machten sich mit Gummistiefeln und Regenjacken ausgerüstet auf den Weg in das Wäldchen um den Spielplatz an der Hordeler Straße. Dort sammelten sie eifrig mehrere Kilo Müll und wunderten sich darüber, was die Menschen alles in den Wald werfen. Die 40 Kinder der AWO Kindertagesstätte Braunsberger Straße nahmen sich mit ihren ErzieherInnen die Gegend rund um ihre Einrichtung vor und trugen damit ebenfalls zu einem sauberen Hofstede bei.
 
 
 
"HaRiHo - Die Stadtteilpartner", die sich seit 2013 für die Belange der Kinder, Jugendlichen und Familien in den drei Stadtteilen Hamme, Riemke und Hofstede einsetzen, haben nach einer Aktivierenden Befragung im Sommer BewohnerInnen, Schulen, Kindergärten, Sportvereine, Parteien, Kirchen und/oder Firmen gesucht, die sich vorstellen können eine Spielplatzpatenschaft in Bochum-Hofstede zu übernehmen.
 
Das Ehepaar Hegemann zeigte Interesse und engagiert sich ab sofort ehrenamtlich auf dem Spielplatz „Hofwiese“ sowie für den Bolzplatz „Dorstener Straße“. Frau Hegemann hat einen besonderen Bezug zum Stadtteil Hofstede und den dazugehörigen Spielflächen, da sie dort selbst schon als Kind gespielt hat und sich dadurch mit dem Ort verbunden fühlt.
Rolf Hegemann (links) und Marc Pattmann
 
Frau und Herr Hegemann ist es wichtig, dass der Spielplatz im Sinne der Inklusion für jedes Kind zugänglich und attraktiv wird. Aus der Praxis weiß Herr Pattmann, Verantwortlicher des Projekts „Spielplatzpaten Bochum“, zu berichten, dass es in Bochum bereits Spielplätze gibt, bei denen sich die Verwaltung bemüht Elemente einzubinden, die von jedem Kind gleichermaßen genutzt werden können - unabhängig davon, ob eine Einschränkung  vorliegt oder nicht.
Bei Saisonstart im nächsten Frühjahr möchte das Ehepaar mit Unterstützung von Herrn Pattmann und interessierten AnwohnerInnen ein Spielplatzfest organisieren, bei dem es auch um die Begegnung und das gemeinsame Spiel von Kindern mit und ohne Behinderung gehen soll.